Die FAQs

Was ist NeW?
Was ist der Sustainable Value-Ansatz?
Was ist neu am Sustainable Value?
Welche Ressourcen werden in NeW berücksichtigt?
Aus welchen Grund wurden gerade diese Ressourcen zur Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung der Unternehmen herangezogen?
Werden in NeW indirekte Emissionen berücksichtigt?
Warum wurden zum Beispiel der Elektrizitäts- und Energieverbrauch nicht in der Studie berücksichtigt?
Deckt der Sustainable Value des gesamten Lebenszyklus eines Produktes ab?
Was passiert wenn ein Unternehmen fusioniert oder seine ressourcenintensiven Aktivitäten verkauft?
Wie wurden die Unternehmen für die NeW-Studie ausgewählt?
Ist NeW nicht einfach eine weitere Studie zum Thema „Unternehmenserfolg durch Umweltschutz“?
Was sind Opportunitätskosten?
Wie werden die verschiedenen Ressourcen gewichtet?
Was ist die Rolle des Benchmarks?
Warum gibt es in NeW zwei Benchmarks?
Warum wurden gerade diese Benchmarks gewählt?
Warum gibt es nur für einige Unternehmen einen Branchenbenchmark?
Ist es fair, global operierende Unternehmen anhand des vergleichsweise strikten Benchmarks der deutschen Volkswirtschaft zu messen?
Ist es fair, Unternehmen aus verschiedenen Branchen mit der deutschen Volkswirtschaft als Benchmark zu vergleichen?
Berücksicht der Sustainable Value die Größe von Unternehmen?
Wem nützt der Sustainable Value-Ansatz und wer wird die Ergebnisse von NeW verwenden?
Was ist mit dem Rebound-Effekt?
Warum verwendet NeW die Nettowertschöpfung statt des Gewinns, um den Ertrag eines Unternehmens zu quantifizieren?
Was ist das Ertrags-Kosten-Verhältnis (EKV) und wie wird es berechnet?



Was ist NeW?
NeW (Nachhaltig erfolgreich Wirtschaften) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt, in dem wir den Sustainable Value-Ansatz zur Bewertung und Steuerung der Nachhaltigkeitsleistung in deutschen Unternehmen anwenden. Der Sustainable Value-Ansatz erlaubt die monetäre Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung und wird in diesem Projekt erstmals in der Breite auf deutsche Unternehmen angewendet. NeW ist ein Kooperationsprojekt zwischen drei Forschungspartnern und vier Partnerunternehmen.

Zurück zum Seitenanfang



Was ist der Sustainable Value-Ansatz?
Der Sustainable Value-Ansatz ist der erste wertorientierte Ansatz zur Bewertung und Steuerung nachhaltiger Performance. Der Sustainable Value-Ansatz bewertet die Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen auf dieselbe Weise, wie Finanzmärkte ökonomische Performance bewerten. Sustainable Value misst die Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen in monetären Einheiten (z.B. €).

Zurück zum Seitenanfang



Was ist neu am Sustainable Value?
Die bisherigen Ansätze zur Bewertung und Steuerung der Nachhaltigkeitsperformance von Unternehmen sind belastungsorientiert. Sie konzentrieren sich auf die Frage, wie schlecht, teuer oder belastend der Verbrauch einer Ressource ist. Eine typische Frage in diesem Kontext wäre: Wie gefährlich oder teuer ist die Emission einer Tonne CO2?

Der Sustainable Value hingegen ist wertorientiert. Er betrachtet die Frage des Ressourceneinsatzes aus einer anderen Perspektive. Die Frage des Sustainable Value lautet: Wie viel Wert wird mit einer Tonne CO2 geschaffen? Zu diesem Zwecke vergleichen wir den Ertrag den ein Unternehmen mit dem Verbrauch verschiedener Ressourcen schafft mit dem Ertrag den ein Benchmark mit diesen Ressourcen geschaffen hätte (Opportunitätskosten). Wert wird demnach nur dann geschaffen, wenn der Ertrag den das Unternehmen mit den eingesetzten Ressourcen geschaffen hat, größer ist als der Ertrag, den der Benchmark mit diesen Ressourcen geschaffen hätte.
Der Sustainable Value integriert außerdem verschiedene Formen ökonomischer, ökologischer und sozialer Ressourcen. Üblicherweise wird die Unternehmensleistung mit Blick auf den Kapitaleinsatz bewertet und gesteuert. Mit seinem erweiterten Fokus auf ökonomische, ökologische und soziale Ressourcen ist der Sustainable Value der erste integrierte wertbasierte Bewertungs- und Managementansatz für unternehmerische Nachhaltigkeit.

Zurück zum Seitenanfang



Welche Ressourcen werden in NeW berücksichtigt?
NeW nimmt eine integrierte Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen vor. Das bedeutet, dass sowohl der Einsatz ökonomischer, als auch der Einsatz ökologischer und sozialer Ressourcen berücksichtigt wird. Die Ermittlung des Sustainable Value der 25 deutschen Unternehmen in NeW deckt verschiedene ökonomische, ökologische und soziale Ressourcen ab.

Zurück zum Seitenanfang



Aus welchen Grund wurden gerade diese Ressourcen zur Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung der Unternehmen herangezogen?
Die Auswahl der in NeW berücksichtigen Faktoren zur Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen beruht auf methodischen und pragmatischen Überlegungen. Oberstes Ziel war es, ein möglichst akkurates und realistisches Bild der Nachhaltigkeitsleistung der Unternehmen zu schaffen. Aus diesem Grund haben wir versucht, möglichst viele Indikatoren in die Bewertung mit aufzunehmen. Ein Indikator kann jedoch nur mit in die Bewertung aufgenommen werden, wenn er auf Unternehmens- und Benchmarkebene quantifizierbar ist. Folglich können qualitative Indikatoren (wie zum Beispiel soziales Engagement von Unternehmen) nicht in die Bewertung mit aufgenommen werden. Dies soll nicht heißen, dass diese qualitativen Auswirkungen außen Acht gelassen werden sollten, sondern eher, dass eine Bewertung mit dem Sustainable Value-Ansatz von einer Bewertung der qualitativen Aspekte komplettiert werden sollte.

Erschwerend kommt hinzu, dass einige Indikatoren nicht in Betracht gezogen werden konnten, da sie in der derzeitigen Nachhaltigkeitsberichterstattung der Unternehmen nicht oder nur unzureichend berichtet werden. NeW basiert auf Informationen, die frei verfügbar sind und von den Unternehmen selbst publiziert werden. Die Auswahl der Indikatoren, die in NeW zur Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung herangezogen wurden reflektiert den derzeitigen Stand der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland. Sobald der Umfang der Nachhaltigkeitsberichterstattung vergrößert wird, kann auch eine größere Anzahl von Indikatoren zur Messung der Nachhaltigkeit eines Unternehmens mit dem Sustainable Value miteinbezogen werden.

Zurück zum Seitenanfang



Werden in NeW indirekte Emissionen berücksichtigt?
Prinzipiell zieht der in NeW angewendete Sustainable Value-Ansatz alle Emissionen in Betracht, die von einem Unternehmen direkt für die Erzielung eines Ertrags verursacht werden. Damit entspricht der Ansatz den Prinzipien konventioneller ökonomischer Analyse. Aus diesem Grund fließen die von Zulieferern verursachte Emissionen nicht in die Bewertung ein. Da die in den Umweltberichten von Unternehmen veröffentlichten CO2-Emissionen jedoch selten in indirekte und direkte Emissionen aufgeteilt sind, werden bei den CO2-Emissionen die gesamten, also indirekt und direkte Emissionen, berücksichtigt. Bei allen anderen Faktoren werden ausschließlich Emissionen oder Wirkungen berücksichtigt, die direkt von unternehmenseigenen Aktivitäten verursacht werden.

Zurück zum Seitenanfang



Warum wurden zum Beispiel der Elektrizitäts- und Energieverbrauch nicht in der Studie berücksichtigt?
NeW berücksichtigt verschiedene Indikatoren, die mit dem Energieverbrauch einhergehen, wie zum Beispiel CO2-Emissionen. Eine zusätzliche Bewertung des Elektrizitäts- und Energieverbrauchs würde daher dazu führen, die Emissionen, die aus dem Elektrizitäts- und Energieverbrauch rühren, doppelt zu zählen.

Zurück zum Seitenanfang



Deckt der Sustainable Value des gesamten Lebenszyklus eines Produktes ab?

Der Sustainable Value bewertet, ob ein Unternehmen ein Bündel aus ökonomischen, ökologischen und sozialen Ressourcen wertschöpfend einsetzt. Somit deckt der Sustainable Value lediglich die Aktivitäten ab, die innerhalb der Grenzen eines jedes Unternehmens stattfinden. Rein methodisch wäre es mit dem Sustainable Value möglich, den gesamten Lebenszyklus eines Produktes abzudecken, sobald die entsprechenden Daten im Markt vorhanden sind. Dies ist derzeit aber leider nicht der Fall.

Und je mehr Firmen mit dem Sustainable Value bewertet werden, je einfacher wird die zukünftige Bewertung ganzer Lieferketten, die Zulieferer und Kunden mit einschließen.

Zurück zum Seitenanfang



Was passiert wenn ein Unternehmen fusioniert oder seine ressourcenintensiven Aktivitäten verkauft?
Wenn ein Unternehmen ein Teil seiner Aktivitäten verkauft oder neue Aktivitäten zukauft, schlägt sich dies nicht nur in einer Reduktion des Kapitaleinsatzes, sondern auch der Menge der eingesetzten ökologischen und sozialen Ressourcen nieder. Allerdings wird auch der Ertrag der Geschäftsaktivitäten reduziert. Wenn ein Unternehmen allerdings besonders ressourcenintensive Aktivitäten verkauft bzw. weniger ressourcenintensive Aktivitäten zukauft, dann wird dies einen positiven Effekt auf den Sustainable Value dieses Unternehmens haben; die Menge der eingesetzten Ressourcen wird stärker reduziert als der Ertrag. Um solche Effekte erkennen zu können, betrachten wir in NeW eine Zeitreihe von fünf Jahren. Es ist zudem möglich, zwischen einer Veränderung des Sustainable Values aufgrund von Käufen oder Verkäufen und einer Veränderung aufgrund verbesserten Nachhaltigkeitsmanagements zu unterscheiden.

Zurück zum Seitenanfang



Wie wurden die Unternehmen für die NeW-Studie ausgewählt?
NeW basiert auf Informationen, die frei im Markt verfügbar sind. Aus diesen Grund beruht die Auswahl der Unternehmen, die in die Studie aufgenommen wurden, zu einem Großteil auf der Verfügbarkeit und Qualität der berichteten Nachhaltigkeitsinformationen der Unternehmen. Wir glauben, dass in Deutschland, abgesehen von den 25 in dieser Studie bewerteten Unternehmen bereits die Mehrheit derjenigen Unternehmen wiederspiegelt, die über einer qualitativ ausreichende öffentliche Nachhaltigkeitsberichterstattung verfügen, um in einer Studie wie dieser analysiert werden zu können. Eine der Haupterkenntnisse dieser Studie ist es, dass sich die Qualität der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland deutlich verbessern muss.

Zurück zum Seitenanfang



Ist NeW nicht einfach eine weitere Studie zum Thema „Unternehmenserfolg durch Umweltschutz“?
NeW unterscheidet sich fundamental von den Studien, die versuchen, ökonomischen Unternehmenserfolg mit ökologischer und sozialer Performance zu verbinden, die in den letzten dreißig Jahren durchgeführt wurden. Diese Studien versuchten eine Verbindung zwischen gutem Nachhaltigkeitsmanagement und dem ökonomischen Erfolg von Unternehmen herzustellen, dies führt jedoch zu einer instrumentellen Perspektive auf Umwelt- und Sozialaspekte. Aus dieser Perspektive verfügen Unternehmen über eine gute Umwelt- oder Sozialperformance, wenn diese in einer höheren Eigenkapitalrendite resultiert. Diese Studien analysieren also, ob ökologische und soziale Ressourcen so eingesetzt werden, dass dies den wirtschaftlichen Erfolg vorantreibt. Jegliches Nachhaltigkeitsmanagement, das nicht zu konventionellem wirtschaftlichem Erfolg führt, wird folglich nicht beachtet.
NeW und Sustainable Value nehmen nicht diese instrumentelle Perspektive ein, sondern beziehen grundsätzlich alle Ressourcen mit in die Betrachtung ein, die Unternehmen benutzen. Sie messen den Einsatz ökologischer und sozialer Ressourcen genauso, wie Unternehmen heute den Kapitaleinsatz bewerten. Folglich sind ökologische und soziale Ressourcen nicht wirtschaftlichen Aspekten untergeordnet, sondern werden auf derselben Ebene betrachtet. Um ein gutes Rating zu bekommen, müssen Unternehmen also nicht nur eine höhere Kapitalrendite erzielen, sondern ihr gesamtes Bündel eingesetzter Ressourcen wertschaffend einsetzen. Der Sustainable Value ermöglichst eine integrierte Messung unternehmerischer Nachhaltigkeit, die den Einsatz ökologischer, ökonomischer und sozialer Ressourcen gleichwertig mit einbezieht.

Zurück zum Seitenanfang



Was sind Opportunitätskosten?
Opportunitätskosten sind der Ertrag, der verloren geht, weil eine Ressource an einem anderen Ort eingesetzt wurde. Diese FAQs zu lesen schafft Opportunitätskosten, denn man kann nicht den neuesten Harry Potter und diese FAQs gleichzeitig lesen. Wenn man sich entschließt, diese FAQs anstatt des neuesten Harry Potter Bandes zu lesen, ist der persönliche Nutzen, den man aus dem Lesen des neusten Harry Potters hätte ziehen können, verloren. Dieser verlorene persönliche Nutzen stellt die Opportunitätskosten die das Lesen dieser FAQs dar. Die Opportunitätskosten eines Investments auf den Finanzmärkten sind der Ertrag, der durch die Investition des Kapitals an anderer Stelle investiert erzielt worden wäre. Eine Investition schafft auf den Finanzmärkten nur Wert, wenn sie ihre Opportunitätskosten deckt, sprich wenn sie mehr Ertrag erzielt als von anderen Investments geschafft worden wäre. Die Opportunitätskostenlogik wird angewendet, um eine wertschaffende Allokation des knappen Kapitals zu erreichen.

Zurück zum Seitenanfang



Wie werden die verschiedenen Ressourcen gewichtet?
Die Gewichtung verschiedenen ökologischer und sozialer Ressourcen ist ein Problem, dem in den letzten zwanzig Jahren viel Aufmerksamkeit zugekommen ist. Trotzdem gibt es bis dato keinen Konsens darüber, wie die verschiedenen ökologischen und sozialen Ressourcen im Verhältnis zueinander gewichtet werden sollten. Folglich verfügen wir noch über keine Antwort auf die Frage, wie schlecht eine Tonne CO2-Emissionen im Vergleich zu einer Tonne Abfall oder dem Verbrauch von einem Kubikmeter Frischwasser ist. Mit dem Sustainable Value und NeW lösen wir dieses Problem auf eine neue Art.
Statt zu fragen, wie groß ein ökologisches Problem im Verhältnis zu einem anderen ist, analysieren wir stattdessen, wie viel eine Ressource im Verhältnis zu einer anderen Ressource zur Erzielung eines Ertrags beiträgt. Wenn zum Beispiel die deutsche Volkswirtschaft zwei Tonnen CO2-Emissionen, aber nur einen Kubikmeter Frischwasser braucht, um einen Ertrag von einem Euro zu erzielen, dann ist die Gewichtung von CO2 zu Frischwasser 1 : 2.

Zurück zum Seitenanfang



Was ist die Rolle des Benchmarks?
Die Rolle des Benchmarks ist es, die Opportunitätskosten zu bestimmen. Wenn die Rentabilität einer Investition 5% beträgt, und die des Marktes lediglich 3%, dann übertrifft die Investition den Markt und hat seine Opportunitätskosten gedeckt. Der Benchmark stellt somit die Alternativen zur Investition dar, die nicht getätigt wurden.

Zurück zum Seitenanfang



Warum gibt es in NeW zwei Benchmarks?
In der NeW-Studie wird neben der Bewertung mit dem volkswirtschaftlichen Benchmark für einige Unternehmen erstmals auch eine branchenspezifische Betrachtung vorgenommen. Die Wahl des Benchmarks hängt stark von der gewünschten Verwendung der Ergebnisse ab. Für die NeW-Studie hat sich die Wahl der verschiedenen Benchmarks als nützlich für die unterschiedliche Anwendungen der Ergebnisse erwiesen.

Zurück zum Seitenanfang



Warum wurden gerade diese Benchmarks gewählt?
Wie oben erwähnt, hängt die Wahl des Benchmarks bei einer Bewertung mit dem Sustainable-Value-Ansatz von der gewünschten Aussagekraft der Ergebnisse ab.

Eines der Ziele dieses Projektes ist es, die Nachhaltigkeitsperformance deutscher Unternehmen in Euro auszudrücken. Alle Unternehmen werden daher gegen die deutsche Volkswirtschaft gebenchmarkt, um ihre Performance vergleichbar monetarisieren zu können. In einem weiteren Teil der Bewertung, dem Zukunftsszenario, ziehen wir die ökonomischen, ökologischen und sozialen Politikziele der Bundesrepublik als Benchmark heran, um zu analysieren, welche Unternehmen ihre Ressourcen schon heute gemäß der politischen Performanceziele für das Jahr 2010 einsetzten. Die Bewertung anhand eines Branchenbenchmarks, die für einige Unternehmen in der Studie vorgenommen werden konnte, zeigt die Nachhaltigkeitsperformance eines Unternehmens im Verhältnis zu den anderen bewerteten Unternehmen der Branche. Diese Bewertung zeigt demnach, wie viel Wert ein Unternehmen mit seinen ökonomischen, ökologischen und sozialen Ressourcen im Vergleich zu anderen Unternehmen der Branche schafft.

Zurück zum Seitenanfang



Warum gibt es nur für einige der Unternehmen einen Branchenbenchmark?
Da Umwelt- und Sozialdaten auf Branchenebene nicht öffentlich verfügbar sind, wurden die Branchenbenchmarks in der NeW-Studie aus der Summe der in der Studie analysierten Unternehmen einer Branche gebildet. Demnach gibt es in der NeW-Studie nur für solche Unternehmen eine Bewertung mit einem Branchenbenchmark, bei denen insgesamt mindestens drei Unternehmen aus einer Branche in der Studie berücksichtigt sind.

Zurück zum Seitenanfang



Ist es fair, global operierende Unternehmen anhand des vergleichsweise strikten Benchmarks der deutschen Volkswirtschaft zu messen?
Ein Benchmark stellt eine Hürde dar, die Unternehmen überwinden (können) sollten. Die Wahl des Benchmarks ist daher immer ein normative Entscheidung. Dies gilt nicht nur für den Sustainable Value, sondern generell für alle Benchmarks im Finanzmanagement. Ein Investor, der zum Beispiel seinen Investitionen den DAX als Benchmark zugrundelegt, nimmt an, dass seine Investitionen diesen Benchmark outperformen sollen. Die Entscheidung, die deutsche Volkswirtschaft als Benchmark zu wählen, beruht also auf der Überlegung, dass deutsche Unternehmen mit ihren Geschäftstätigkeiten die deutsche Volkswirtschaft outperformen müssen, um einen Sustainable Value zu schaffen – unabhängig davon, ob diese in Deutschland oder außerhalb Deutschlands stattfinden.

Zurück zum Seitenanfang



Ist es fair, Unternehmen aus verschiedenen Branchen mit der deutschen Volkswirtschaft als Benchmark zu vergleichen?
In der derzeitigen Praxis der Nachhaltigkeitsbewertung von Unternehmen dominiert der sogenannte „best-in-class“ Ansatz. Dies bedeutet, dass nur Unternehmen derselben Branche miteinander verglichen werden. Dadurch wird allerdings das Nachhaltigkeitspotenzial des Strukturwandels der Volkswirtschaften außer Acht gelassen. Aus einer Makroperspektive kann das Nachhaltigkeitspotenzial eines Strukturwandels nur aufgezeigt werden, indem man die Unternehmen mit einem branchenübergreifenden Benchmark, wie der deutschen Volkswirtschaft, vergleicht. Eine reine Branchenbetrachtung kann dagegen besser auf die branchenspezifischen Besonderheiten eingehen. Daher haben wir – wo es uns möglich war – eine zusätzliche Bewertung mit der Branche eines Unternehmens als Benchmark vorgenommen.

Zurück zum Seitenanfang



Berücksicht der Sustainable Value die Größe von Unternehmen?
Beim Vergleich von Unternehmen spielt immer ein Größeneffekt mit. Normalerweise haben große Firmen auch größere Umsätze, Gewinne oder Cashflows. Dasselbe gilt für den Sustainable Value. Daher korrigieren wir um den Größeneffekt von Unternehmen. Dazu verwenden wir das so genannte Ertrags-Kosten-Verhältnis (EKV). Das Ertrags-Kosten-Verhältnis (EKV) vergleicht die Nettowertschöpfung eines Unternehmens zur Nettowertschöpfung, die der Benchmark mit den Ressourcen des Unternehmens geschaffen hätte (Opportunitätskosten). Ein Ertrags-Kosten-Verhältnis (EKV) größer (kleiner) eins zeigt, dass das Unternehmen mit den von ihm eingesetzten Ressourcen mehr (weniger) Wert geschöpft hat als der Benchmark geschaffen hat. Anhand des EKV kann somit gezeigt werden, ob ein Unternehmen seine Ressourcen im Vergleich zum Benchmark überdurchschnittlich (unterdurchschnittlich) effizient eingesetzt hat. Ein EKV von 2 : 1 zeigt zum Beispiel dass ein Unternehmen seine Ressourcen doppelt so effizient eingesetzt hat wie der Benchmark, ein EKV von 1 : 2 wiederum bedeutet, dass das Unternehmen in der betrachteten Periode nur halb so effizient war wie der Benchmark.

Zurück zum Seitenanfang



Wem nützt der Sustainable Value-Ansatz und wer wird die Ergebnisse von NeW verwenden?
Die Ergebnisse des NeW-Projektes und der Sustainable Value-Ansatz können von unterschiedlichen Stakeholdern genutzt werden. Führungskräfte können den Sustainable Value ihres Unternehmens nutzen, um die Nachhaltigkeitsleistung ihres Unternehmens zu messen, zu überprüfen und zu kommunizieren. Zudem können sie die Ergebnisse des Zukunftsszenarios als Frühwarnsignale für kritische Nachhaltigkeitsbereiche nutzen. SRI-Investoren und Analysten können die Sustainable Value Methodik nutzen, um out- und underperformers zu identifizieren. Das Zukunftsszenario ist besonders interessant im Hinblick auf Risiko-Analysen: SRI-Investoren können genau feststellen, welche Unternehmen am empfindlichsten auf eine strengere Gesetzgebung in verschiedenen Umweltbereichen reagieren würden. SRI-Investoren und Analysten können von der wertbasierten Logik der Analyse profitieren, da der Sustainable Value die Ergebnisse der Nachhaltigkeitsanalyse mit den Ergebnissen der Finanzanalyse direkt vergleichbar macht. Auch Akteure aus der Politik können Sustainable Value nutzen, um solche Brachen und Unternehmen zu identifizieren, die am wichtigsten sind, um unsere ökonomischen, ökologischen und sozialen Ziele zu erreichen.

Zurück zum Seitenanfang



Was ist mit dem Rebound-Effekt?
Viele Jahre war Öko-Effizienz das große Schlagwort in der Diskussion um unternehmerische Umweltleistung. Der Grundgedanke der Öko-Effizienz ist, dass Unternehmen versuchen sollten, mehr Ertrag mit weniger Ressourceneinsatz zu schaffen. Das Konzept der Öko-Effizienz blieb jedoch von Kritik nicht verschont. Dabei wird argumentiert, dass eine verbesserte Öko-Effizienz keine Garantie für eine Reduzierung der Umweltbelastung (Öko-Effektivität) gibt, denn in Zeiten des Wirtschaftswachstums können trotz einer verbesserten Öko-Effizienz mehr Umweltressourcen verbraucht werden. Diesen Effekt nennt man Rebound-Effekt. Der Sustainable Value berücksichtigt diesen Effekt. Bei dieser Berücksichtung unterscheidet der Sustainable Value zwischen Unternehmens- und Benchmarkebene. Der Sustainable Value lässt zu, dass öko-effiziente Unternehmen mehr Umweltressourcen verbrauchen. Dies geschieht jedoch auf Kosten des Ressourcenverbrauchs anderer Unternehmen. In der Bewertungslogik des Sustainable Value bleibt auf der Benchmarkebene der Gesamtkonsum der Umweltressourcen und somit die Umweltbelastung konstant. In NeW betrachten wir zwei Szenarien, eines mit konstantem Ressourcenverbrauch und eines mit reduziertem Ressourcenverbrauch, also einer auf Benchmarkebene verbesserten Öko-Effektivität. Der Sustainable Value zeigt so das Potenzial eines effizienteren Einsatzes einer gegebenen Ressourcenmenge.

Zurück zum Seitenanfang



Warum verwendet NeW die Nettowertschöpfung statt des Gewinns, um den Ertrag eines Unternehmens zu quantifizieren?
Unternehmen schaffen Wert für verschiedene Stakeholder. Aus Sicht der Anteilseigner steht der Gewinn eines Unternehmens im Mittelpunkt. In NeW ziehen wir die Nettowertschöpfung der Unternehme als Ertragsgröße heran. Die Nettowertschöpfung stellt die Bruttowertschöpfung abzüglich der Abschreibungen dar. Die Nettowertschöpfung kann durch die Summe des Gewinns vor Steuern und Zinsen und des Personalaufwands angenähert werden. Das bedeutet, dass nicht nur der Ertrag aus Sicht der Anteilseigner, sondern auch die Sicht des Staates (Steuerzahlungen), der Gläubiger (Zinszahlungen) und der Mitarbeiter (Personalaufwand) berücksichtigt werden. Auf der Benchmarkebene, also der Volkswirtschaft, wird das Nettoinlandsprodukt als Ertragsgröße herangezogen. Diese korrespondiert zur Nettowertschöpfung auf Unternehmensebene.

Zurück zum Seitenanfang



Was ist das Ertrags-Kosten-Verhältnis (EKV) und wie wird es berechnet?
Beim Vergleich von Unternehmen spielt immer ein Größeneffekt mit. Normalerweise haben große Firmen auch größere Umsätze, Gewinne oder Cashflows. Dasselbe gilt für den Sustainable Value. Daher berücksichtigen wir den Größeneffekt von Unternehmen, wenn wir diese miteinander vergleichen. Dazu verwenden wir das so genannte Ertrags-Kosten-Verhältnis (EKV). Das Ertrags-Kosten-Verhältnis (EKV) vergleicht die Nettowertschöpfung eines Unternehmens zur Nettowertschöpfung, die der Benchmark mit den Ressourcen des Unternehmens geschaffen hätte (Opportunitätskosten). Ein Ertrags-Kosten-Verhältnis (EKV) größer (kleiner) eins zeigt, dass das Unternehmen mit den von ihm eingesetzten Ressourcen mehr (weniger) Wert geschöpft hat als der Benchmark geschaffen hat. Anhand des EKV kann somit gezeigt werden, ob ein Unternehmen seine Ressourcen im Vergleich zum Benchmark überdurchschnittlich (unterdurchschnittlich) effizient eingesetzt hat. Ein EKV von 2 : 1 zeigt zum Beispiel das ein Unternehmen seine Ressourcen doppelt so effizient eingesetzt hat wie der Benchmark, ein EKV von 1 : 2 wiederum bedeutet, dass das Unternehmen in der betrachteten Periode nur halb so effizient war wie der Benchmark.

Zurück zum Seitenanfang


Druckbare Version