Berechnung des Sustainable Value

Zur Berechnung des geschaffenen Sustainable Value eines Unternehmens wird die Ressourcenproduktivität des Unternehmens mit der Ressourcenproduktivität eines Benchmarks verglichen. Als Benchmark kann die Branche, ein anderes Unternehmen oder die gesamte Volkswirtschaft herangezogen werden. Sustainable Value entsteht immer dann, wenn ein Unternehmen seine ökonomischen, ökologischen und sozialen Ressourcen effizienter einsetzt als der Benchmark. Im Finanzmarkt hat sich diese Bewertungslogik unter dem Stichwort der Opportunitätskostenlogik längst durchgesetzt. Nehmen wir an, ein Investment (z.B. in eine Aktie) bringe eine Jahresrendite von 8%. Um zu beurteilen, ob dies eine gute Performance war, wird der Vergleich mit einem Benchmark angestellt, üblicherweise mit dem Marktdurchschnitt. In unserem Beispiel habe der Markt (z.B. der DAX) nur 5% Jahresrendite gebracht. Unser Investment hat also eine Überrendite (einen sogenannten Value Spread) von 3% erzielt. Um zu ermitteln, wie viel Wert dadurch entstanden ist, muss dieser Value Spread nun nur noch mit dem eingesetzten Kapital multipliziert werden. Bei einem angenommenen Investment von 10.000,- € ist somit ein Wert von 300,- € entstanden (vgl. Abbildung 1).



Diese in der Praxis des Finanzmarkts und der Unternehmensbewertung fest etablierte Logik wenden wir nun auch auf den Einsatz ökologischer und sozialer Ressourcen in Unternehmen an. Ein Beispiel: Nehmen wir an, ein Unternehmen erzielt 2.000,- € Ertrag pro Tonne CO2-Emissionen. Der Markt (Benchmark) erzielt aber nur 1.500,- € Ertrag pro Tonne CO2-Emissionen. Es zeigt sich, dass unser Beispielunternehmen CO2 effizienter einsetzt als die Vergleichsunternehmen; der Value Spread liegt bei 500,- € pro Tonne CO2. Nun emittiert das Unternehmen nicht nur eine Tonne sondern 100 t CO2. Durch die einfache Multiplikation der Value Spreads mit der eingesetzten Menge an CO2 lässt sich ermitteln, dass der CO2-Einsatz in unserem Beispielunternehmen einen Wert von 50.000,- € geschaffen hat.

Diese Berechnung lässt sich sowohl für ökonomische Ressourcen als auch für verschiedene ökologische und soziale Ressourcen durchführen. Als Ergebnis zeigt der Sustainable Value somit, wie viel Wert ein Unternehmen durch den Einsatz seiner ökonomischen, ökologischen und sozialen Ressourcen geschaffen hat. Ein großer Vorteil des Sustainable Value Ansatzes ist, dass das Bewertungsergebnis als monetäre Kennzahl vorliegt und mit der herkömmlichen Managementlogik kompatibel ist. Der Sustainable Value Ansatz ermöglicht es Unternehmen, ihre Nachhaltigkeitsleistung mit der gleichen Logik zu messen und zu managen, wie sie es mit dem ökonomischen Zielen und Erfolgsgrößen geschieht.


Druckbare Version